xl lg md sm

Ich bin so knallvergnügt erwacht

Katalognummer: CD 190310

ISBN : 978-3-939669-31-9

Preis: 16,- Euro

 

„Ich bin so knallvergnügt erwacht…“Ein Ringelnatz-Hör-Vergnügen  mit Frank Fröhlich  &  Rolf Becker

„Ich bin so knallvergnügt erwacht...“ - mit dieser Zeile beginnt eines seiner schönsten Gedichte. Wohl jeder kennt diesen und andere Verse von Joachim Ringelnatz, die uns mit ihrer unglaublichen Leichtigkeit und ihrem Witz in ihren Bann ziehen und ihren ganz eigenen Rhythmus haben. Wir sind diesem Puls gefolgt, weiter und weiter in sein Leben und Werk hinein, vom Bekannten zum Unbekannten, vom Humorigen zum Nachdenklichen, um schließlich auf Töne zu treffen, die sich zu Akkorden, zu Musik verbinden.  Lassen Sie sich überraschen; von einem eher unbekannten Ringelnatz, so dass sich am Ende mancher verstohlen die Augen reibt: „Die Löcher sind die Hauptsache an einem Sieb. Ich habe Dich so lieb.“

 

Gitarre, Konzept, Kompositionen: Frank Fröhlich 

Sprecher: Rolf Becker

Spielzeit: 54:52

 

Cajon: Paul Zöllner

Akkordeon, Saxophon: Volker Schlott

Violoncello: Dietrich Zöllner

Piano: Andreas Gundlach

 

Texte von Joachim Ringelnatz

Frank Fröhlich spielt Thermo-Gitarren von Armin Hanika

 

Aufnahmen Sprache: Audiolino Hamburg, Rainer Gussek

Aufnahmen Musik & Mix: Zöllner Studio Dresden - Musikproduktion

Gestaltung: Ostsüdost

 

Rezension: Ein „knallvergnügter“ Abend

„Es waren zwei Künstler ihres Faches, die am letzten Tag vor Silvester die Besucher im Schloss Ritzebüttel zu Standing Ovations hinrissen.

Schauspieler Rolf Becker und Gitarrist Frank Fröhlich bescherten ihrem Publikum  auf Einladung des Ringelnatz-Museums einen „knallvergnügten“ Abend und stellten damit ihre kürzlich veröffentlichte CD „Ich bin so knallvergnügt erwacht“ vor.

Mit seiner sonoren Stimme und seiner ausdrucksstarken Gestik machte Becker in den zwei Stunden Ringelnatz Werk lebendig.

Kongenial begleitet wurde er von Frank Fröhlich, der seinem Instrument die erstaunlichsten Klänge entlockte, so dass man mit geschlossenen Augen glaubte gleich mehrere Musiker seien am Werk. „Das ist ja stark!“ war dann auch die Reaktion des Publikums.“  Elbe Weser aktuell vom 8.1.20

Zur Übersicht